Im Finale 2007 schlug seine große Stunde: Johannes Bitter. Der Keeper gehört auch 2021 noch dem Aufgebot der DHB-Nationalmannschaft an. Foto: Sascha Klahn/DHB

Zahlen und Fakten

Sportart: 

Handball

Anlass: 

XX. Weltmeisterschaft 

Datum: 

19. Januar – 04. Februar 2007 

Motto: 

Celebrate The Game 

Gastgeber: 

Deutschland 

Titelverteidiger:

Spanien

Spielorte:

Köln, Hamburg, Mannheim, Dortmund, Lemgo, Wetzlar, Stuttgart, Halle/Westfalen, Magdeburg, Bremen, Kiel, Berlin

Finale: 

Deutschland – Polen

Ergebnis: 

29:24 (17:13)

Zuschauer: 

19.000 in der Kölnarena

Die Vorbereitung auf die WM im eigenen Land war von Sorgen geprägt. Aufgrund von Verletzungen und Blessuren fehlte dem Bundestrainer teilweise fast die Hälfte seines Kaders. An eine reibungslose Eingewöhnungsphase war im Vorfeld der WM kaum zu denken. Heiner Brand war der Verzweiflung nahe: „Nimmt diese Verletzungsmisere denn nie ein Ende?”Am Ende war es genau der richtige Kader, um den großen Traum vom Titel im eigenen Land zu verwirklichen.

Heiner Brand weist immer wieder auf die Problematik der fehlenden Spielanteile für seine Spieler in ihren Bundesliga-Teams hin. Er sieht sich durch die hohe Anzahl an “Legionären” in der “Besten Liga der Welt” benachteiligt. Vor allem sieht er seine eigenen Spieler aufgrund der fehlenden Spielpraxis benachteiligt.

Und trotzdem schafft es Deutschlands Handball-Ikone immer wieder eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, die ihre Leistung abrufen und Titel erringen kann. “Ich nehme immer die Besten, die ich finden kann”, so Brand, auch wenn seine Schützlinge, als Einzelspieler betrachtet, nur selten zu den Besten zählen. Es ist die Mischung, die die Nationalmannschaft bei dieser WM 2007 und auch schon bei den Großereignissen davor ausgemacht hat. Teamgeist steht über dem Einzelkönnen. Zusammen geben sie alles für den Erfolg.

Die Vorbereitung auf die WM im eigenen Land war von Verletzungssorgen geprägt. Heiner Brand war der Verzweiflung nahe: „Das ist doch nicht mehr auszuhalten. Nimmt diese Verletzungsmisere denn nie ein Ende?” Nahm sie nur bedingt. Im Laufe des Turniers kam sogar Routinier Christian Schwarzer zu seinem Comeback, weil Klimovets sich an der Wade verletzte. Eine Rückkehr, die maßgeblichen Anteil am Gewinn der Weltmeisterschaft hatte. Auch für Michael Kraus war eine Verletzung die große Chance. Als Kapitän Baur ausfiel, musste “Mimi” Verantwortung übernehmen und spielte sich und die Nationalmannschaft in den Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Am Ende der WM wurden Henning Fritz und Michael Kraus ins Allstar-Team berufen. Auch damit war nicht unbedingt zu rechnen, als die holprige Vorbereitung auf das “Projekt Gold” losging.

Der Kader für die Vorrunde

Name    Geburtsdatum    Verein    Länderspiele    Tore 
Henning Fritz    21.09.1974    THW Kiel    202   
Johannes Bitter    02.09.1982    SC Magdeburg    59   
Carsten Lichtlein    04.11.1980    TBV Lemgo    76   
Lars Kaufmann    25.02.1982    HSG Wetzlar    20    42 
Florian Kehrmann    26.06.1977    TBV Lemgo    184    669 
Christian Zeitz    18.11.1980    THW Kiel    133    393 
Holger Glandorf    30.03.1983    HSG Nordhorn    51    129 
Markus Baur    22.01.1971    TBV Lemgo    203    632 
Michael Kraus    28.09.1983    Frisch Auf Göppingen    30    63 
Pascal Hens    26.03.1980    HSV Hamburg    124    351 
Torsten Jansen    23.12.1976    HSV Hamburg    112    287 
Dominik Klein    16.12.1983    THW Kiel    33    71 
Oliver Roggisch    25.08.1978    SC Magdeburg    55    19 
Sebastian Preiß    08.02.1981    TBV Lemgo    68    167 
Andrej Klimovets    18.08.1974    SG Kronau/Östringen    32    86 
Christian Schwarzer    23.10.1969    TBV Lemgo    303    934 
                 
Heiner Brand    26.07.1952    Trainer         
Martin Heuberger    05.06.1964    Co-Trainer        

Erweiterter Kader

Name Geburtsdatum Verein Länderspiele Tore
Jan Holpert 04.05.1968 SG Flensburg-Handewitt 234 0
Michael Haaß 12.12.1983 SG Kronau/Östringen 16 18
Christian Schöne 23.02.1981 Frisch Auf Göppingen 56 63
Stefan Schröder 17.07.1981 HSV Hamburg 16 32
Christian Sprenger 06.04.1983 SC Magdeburg 31 64
Rolf Hermann 01.12.1981 TuS N-Lübbecke 14 23
Volker Michel 05.05.1973 Frisch Auf Göppingen 19 38
Oliver Köhrmann 28.07.1976 Wilhelmshavener HV 6 4
Oleg Velyky 14.10.1977 SG Kronau/Östringen 29 98
Michael Hegemann 19.03.1977 TBV Lemgo 55 69
Uwe Gensheimer 26.10.1986 SG Kronau/Östringen 7 12
Stefan Kretzschmar 17.02.1973 SC Magdeburg 218 821

Diese Artikel könnten auch interessieren

WM 1978 – Karneval in Kopenhagen

WM 1978 – Karneval in Kopenhagen

Deutschland wird 1978 Hallenhandball Weltmeister. “Magier” Vlado Stenzel führte Deckarm & Co. zum Titel. Im Endspiel bezwang die BRD-Auswahl die UDSSR mit 20:19 (11:11).

Handball-WM 2007: Der Weg ins Finale

“Dieser Weg wird kein leichter sein!” – 24 Teams haben um den Titel gekämpft und mit dem 92. Spiel war der neue Weltmeister gefunden. Für Deutschland und Polen war das Finale das 10. Spiel in diesem Turnier.

Jo Deckarm: Sein Lachen ist ansteckend

Jo Deckarm: Sein Lachen ist ansteckend

Vom gefeierten Sportstar zum pflegebedürftigen Mann. „Ich kann, ich will, ich muss!“ wurde sein Motto. Ich bekam die Möglichkeit mein Idol und mehr noch einen sehr beeindruckenden Menschen zu treffen.