Der Weg zu seinem ersten Wimbledon-Titel war schwer für Boris Becker. Doch am Ende hat er sich den Einzug in “sein” neues Wohnzimmer auf dem Centre Court mit Dramatik und einem großen Kämpferherz verdient.

Sein Weg ins Finale:

1. Runde gegen Hank Pfister (USA) 4:6, 6:3, 6:2, 6:4

2. Runde gegen Matt Anger (USA) 6:0, 6:1, 6:3

3. Runde gegen Joakim Nyström (SWE) 3:6, 7:6, 6:1, 4:6, 9:7

1/8-Finale gegen Tim Mayotte (USA) 6:3, 4:6, 6:7, 7:6, 6:2

1/4-Finale gegen Henri Leconte (FRA) 7:6, 3:6, 6:3, 6:4

1/2-Finale gegen Anders Jarryd (SWE) 2:6, 7:6, 6:3, 6:3

Im Finale siegt er gegen Kevin Curren (USA) mit 6:3, 6:7, 7:6, 6:4

Bei seinem Sieg hat Boris Becker übrigens so viele Sätze verloren, wie vorher nur der US-Amerikaner Ted Schroeder, der bei seinem Wimbledon-Sieg im Jahre 1949 ebenfalls 8 Sätze seinen Gegnern überlassen musste.

Diese Artikel könnten auch interessieren

Der Augenblick des Triumphes - Foto: imago images / Sven Simon

1985 – Wimbledon verändert alles
Um 17:26 Uhr Londoner Uhrzeit an diesem 07. Juli 1985 änderte sich alles. Ein Turniersieg stellt das ganze Leben auf den Kopf. Mit 17 Jahren erwachsen. Unbegreiflich, was ihm da gerade „passiert“ ist. Jahre später sagt Boris über diesen Sieg: „Boris aus Leimen ist in Wimbledon 1985 gestorben und in neuer Gestalt wieder auferstanden.“ Zum Artikel

Der Augenblick des Triumphes - Foto: imago images / Sven Simon

1985 – Beginn einer großen Liebe
07. Juli 1985: Triumph eines jungen Leimeners. Mit 17 Jahren und 227 Tagen ist Boris Becker der jüngste Wimbledonsieger, der erste Deutsche und der erste Ungesetzte, der dieses Traditionsturnier an der Church Road gewinnen kann. Zum Artikel

1985 – Das erste Interview des Champions
Minuten nach seinem Triumph steht Boris NBC Rede und Antwort. Zum Artikel