Nach ein paar Amateurkämpfen steigt Max Schmeling ab August 1924 als Profi in den Ring. Mit gerade einmal 18 Jahren gewinnt er in Düsseldorf gegen Hans Czapp gleich nach K.o. Der Sieg bringt ihm eine Börse von 80 Reichsmark ein. Danach ist Schmelings Aufstieg fast unwiderstehlich. In seinem 24. Kampf holt er sich den DM-Titel im Halbschwergewicht, knapp ein Jahr später gewinnt er auch die Europameisterschaft in dieser Gewichtsklasse.

Anfang 1928 wechselt er ins Schwergewicht und sichert sich gleich in einem seiner ersten Kämpfe in der neue Gewichtsklasse die Deutsche Meisterschaft. Schmeling fühlt sich bereit für die USA, das Mekka das Profi-Boxens. Seinen ersten Kampf gegen Joe Monte gewinnt er gleich nach K.o. in der 8. Runde. Dafür kassiert er 1000 US-Dollar. Schnell macht sich der junge Deutsche einen Namen. Sein Sieg gegen Johnny Risko wird 1929 vom Box-Magazin “The Ring” zum “Kampf des Jahres” gekürt. Noch drei Mal zeichnet das Fachblatt einen Kampf Schmelings als den besten des Jahres aus: 1931 seine erste WM-Titelverteidigung gegen Young Stribling, 1933 die Niederlage gegen Max Baer und 1936 den überraschenden K.o.-Sieg gegen Joe Louis.

Vier WM-Kämpfe

Im Juni 1930 bekommt er seine erste Chance auf den WM-Titel und bekommt die Krone im Schwergewicht durch einen Disqualifikationssieg gegen Jack Sharkey. Nach einer Titelverteidigung verliert er den Titel 1932 im Rückkampf gegen Sharkey wieder. Sechs Jahre muss Schmeling auf eine weitere Titelchance warten. Es wird die Revanche gegen den “Braunen Bomber” Joe Louis. Er verliert den Kampf durch K.o. in der 1. Runde. Danach kehrt Schmeling nach Deutschland zurück und boxt nie wieder in den USA. Nazi-Zeit und Zweiter Weltkrieg beeinflussen in der Folgezeit seine Box-Karriere. Gegen Adolf Heuser holt er sich im ersten Kampf nach der Niederlage gegen Louis noch einmal DM- und EM-Gürtel im Schwergewicht.

Nach dem Krieg versucht er am Tag seines 42. Geburtstags ein Comeback. In Frankfurt schlägt er seinen Landsmann Werner Vollmer in der siebten Runde K.o. Doch die Kämpfe danach laufen wenig überzeugend. Nach der Niederlage im 70. Kampf gegen Richard Vogt lässt Schmeling durch seinen Trainer Max Machon verkünden: “Im Auftrage von Max Schmeling danke ich Ihnen für die treue Gefolgschaft, die Sie immer bewiesen haben. Das war endgültig sein letzter Kampf.” Am 31. Oktober 1948 tritt Schmeling damit mit 43 Jahren vom aktiven Boxsport zurück. Seine Bilanz in 70 Profi-Kämpfen: 56 Siege (40 K.o.), 10 Niederlagen (5 K.o.), 4 Unentschieden.

Alle Profi-Kämpfe von Max Schmeling:

 

Nr.

Datum

Gegner

 Ergeb.

 Urteil

 Ort

 Bes.

1

 02.08.1924

Hans Czapp (GER)

 +

K.o.
6. Runde

 Düsseldorf
(GER)

Halbschwer

2

 20.09.1924

Willy Louis (GER)

 +

K.o.
1. Runde

 Duisburg
(GER)

3

 22.09.1924

Henri van der Vyver (BEL)

 +

K.o.
3. Runde

 Düsseldorf
(GER)

4

 04.10.1924

Rocky Knight (GBR)

 +

PS
8. Runde

 Köln (GER)

5

 10.10.1924

Max Diekmann (GER)

  –

T.K.o.
4. Runde

 Berlin (GER)

6

 31.10.1924

Fred Hammer (GER)

 +

K.o.
3. Runde

 Köln (GER)

7

 04.12.1924

Hans Breuer (GER)

 +

K.o.
2. Runde

 Köln (GER)

8

 07.12.1924

Battling Marthar

 +

K.o.
3. Runde

 Düsseldorf
(GER)

9

 17.12.1924

Helmuth Hartig

 +

K.o.
1. Runde

 Berlin (GER)

10

 26.12.1924

Jimmy Lyggett Sr. (USA)

 +

T.K.o.
4. Runde

 Köln (GER)

11

 18.01.1925

Johnny Cludts (BEL)

 +

K.o.
2. Runde

 Köln (GER)

12

 20.01.1925

Joe Mehling (GER)

 +

PS
6. Runde

 Berlin (GER)

13

 01.03.1925

Leon Randol (BEL)

 +

K.o.
4. Runde

 Köln (GER)

14

 15.03.1925

Alfred Baker (BEL)

 +

K.o.
3. Runde

 Köln (GER)

15

 03.04.1925

Jimmy Lyggett Sr. (USA)

 0

P
8. Runde

 Berlin (GER)

16

 28.04.1925

Fred Hammer (GER)

 +

PS
8. Runde

 Bonn (GER)

17

 09.05.1925

Jack Taylor (USA)

  –

PN
10. Runde

 Köln (GER)

18

 13.06.1925

Leon Randol (BEL)

 0

P
10. Runde

 Brüssel (BEL)

19

 01.09.1925

Larry Gains (CAN)

  –

T.K.o.
2. Runde

 Köln (GER)

20

 08.11.1925

Rene Compere (FRA)

 +

PS
8. Runde

 Köln (GER)

21

 02.12.1925

Max Diekmann (GER)

 0

P
8. Runde

 Berlin (GER)

22

 19.03.1926

Willy Louis (GER)

 +

K.o.
1. Runde

 Köln (GER)

23

 13.07.1926

August Vongehr (GER)

 +

T.K.o.
1. Runde

 Berlin (GER)

24

 24.08.1926

Max Diekmann (GER)

 +

K.o.
1. Runde

 Berlin (GER)

 DM

25

 01.10.1926

Herman van’t Hof (NED)

 +

DSQ.
8. Runde

 Berlin (GER)

26

 07.01.1927

Jack Stanley (GBR)

 +

K.o.
8. Runde

 Berlin (GER)

27

 23.01.1927

Louis Wilms (BEL)

 +

T.K.o.
8. Runde

 Breslau (POL)

28

 04.02.1927

Joe Mehling (GER)

 +

K.o.
3. Runde

 Dresden
(GER)

29

 12.03.1927

Leon Sebilo (FRA)

 +

K.o.
2. Runde

 Dortmund
(GER)

30

 08.04.1927

Francois Charles (FRA)

 +

K.o.
8. Runde

 Berlin (GER)

31

 26.04.1927

Stanley Glen (GBR)

 +

K.o.
1. Runde

 Hamburg
(GER)

32

 07.05.1927

Robert Larsen (DEN)

 +

PS
10. Runde

 Frankfurt
(GER)

33

 17.05.1927

Raoul Paillaux (FRA)

 +

K.o.
3. Runde

 Frankfurt
(GER)

34

 19.06.1927

Fernand Delarge (BEL)

 +

K.o.
14. Runde

 Dortmund
(GER)

 EM

35

 13.07.1927

Jack Taylor (USA)

 +

PS
10. Runde

 Hamburg
(GER)

36

 07.08.1927

Willem Westbroek (NED)

 +

K.o.
3. Runde

 Essen (GER)

37

 02.09.1927

Robert Larsen (DEN)

 +

K.o.
3. Runde

 Berlin (GER)

38

 02.10.1927

Louis Clement (SUI)

 +

K.o.
6. Runde

 Dortmund
(GER)

39

 06.11.1927

Hein Domgorgen (GER)

 +

K.o.
7. Runde

 Leipzig (GER)

 EM/DM

40

 02.12.1927

Gipsy Daniels (GBR)

 +

PS
10. Runde

 Berlin (GER)

41

 06.01.1928

Michele Bonaglia (ITA)

 +

K.o.
1. Runde

 Berlin (GER)

 EM

42

 25.02.1928

Gipsy Daniels (GBR)

  –

K.o.
1. Runde

 Frankfurt
(GER)

43

 11.03.1928

Ted Moore (GBR)

 +

PS
10. Runde

 Dortmund
(GER)

44

 04.04.1928

Franz Diener (GER)

 +

PS
15. Runde

 Berlin (GER)

 DM
Schwergew.

45

 23.11.1928

Joe Monte (USA)

 +

K.o.
8. Runde

 New York
(USA)

46

 04.01.1929

Joe Sekyra (USA)

 +

PS
10. Runde

 New York
(USA)

47

 21.01.1929

Pietro Corri (AUT)

 +

K.o.
1. Runde

 New Jersey
(USA)

48

 01.02.1929

Johnny Risko (USA)

 +

T.K.o.
9. Runde

 New York
(USA)

49

 27.06.1929

Paolino Uzcudun (ESP)

 +

PS
15. Runde

 New York
(USA)

50

 12.06.1930

Jack Sharkey (USA)

 +

DSQ.
4. Runde

 New York
(USA)

 WM

51

 03.07.1931

Young Stribling (USA)

 +

T.K.o.
15. Runde

 Cleveland
(USA)

 WM

52

 21.06.1932

Jack Sharkey (USA)

 –

PN
15. Runde

 New York
(USA)

 WM

53

 26.09.1932

Mickey Walker (USA)

 +

T.K.o.
8. Runde

 New York
(USA)

54

 08.06.1933

Max Baer (USA)

  –

T.K.o.
10. Runde

 New York
(USA)

55

 13.02.1934

Steve Hamas (USA)

  –

PN
12. Runde

 Philadelphia
(USA)

56

 13.05.1934

Paolino Uzcudun (ESP)

 +

PS
12. Runde

 Barcelona
(ESP)

57

 26.08.1934

Walter Neusel (GER)

 +

K.o.
9. Runde

 Hamburg
(GER)

58

 10.03.1935

Steve Hamas (USA)

 +

K.o.
9. Runde

 Hamburg
(GER)

59

 07.07.1935

Paolino Uzcudun (ESP)

 +

PS
12. Runde

 Berlin (GER)

60

 19.06.1936

Joe Louis (USA)

 +

K.o.
12. Runde

 New York
(USA)

61

 13.12.1937

Harry Thomas (USA)

 +

T.K.o.
8. Runde

 New York
(USA)

62

 30.01.1938

Ben Foord (RSA)

 +

PS
12. Runde

 Hamburg
(GER)

63

 16.04.1938

Steve Dudas (USA)

 +

K.o.
5. Runde

 Hamburg
(GER)

64

 22.06.1938

Joe Louis (USA)

  –

K.o.
1. Runde

 New York
(USA)

 WM

65

 02.07.1939

Adolf Heuser (GER)

 +

K.o.
1. Runde

 Stuttgart
(GER)

 EM/DM

66

 28.09.1947

Werner Vollmer (GER)

 +

K.o.
7. Runde

 Frankfurt
(GER)

67

 07.12.1947

Hans Joachim Draegestein (GER)

 +

PS
10. Runde

 Hamburg
(GER)

68

 23.05.1948

Walter Neusel (GER)

  –

PN
10. Runde

 Hamburg
(GER)

69

 02.10.1948

Hans Joachim Draegestein (GER)

 +

K.o.
9. Runde

 Kiel (GER)

70

 31.10.1948

Richard Vogt (GER)

  –

PN
10. Runde

 Berlin (GER)

Legende: PN (Punktniederlage); PS (Punktsieg); P (Punkte); T.K.o. (Technischer Knockout); K.o. (Knockout); DSQ (Disqualifikation); EM (Europameisterschaft); DM (Deutsche Meisterschaft); WM (Weltmeisterschaft)