2009: Einen fußballerischen Leckerbissen bot die Traditionsmannschaft von TSV Bayer 04 Leverkusen vor knapp 300 Zuschauern beim SV Bergfried Leverkusen.

Im Nachbarschaftsduell traten die Oldies um Manager Michael Kentschke mit allem an was Rang und Namen hat. Drei DFB-Pokalsieger, drei UEFA-Cupsieger, Spieler mit über 2.500 Bundesligaspielen standen auf dem Platz. Das hatte es in dieser Form noch nicht gegeben.

Und sie zauberten auch gewaltig auf dem neuen, aber nicht überzeugenden Kunstrasenplatz von Bergfried. Nach Toren von 3x Hans-Peter Lehnhoff, 2x Ulf Kirsten sowie Uwe Kober, Günter Kurek und Markus Feinbier gewann die Traditionsmannschaft mit 8:1 gegen die tapfer kämpfende 2. Alt-Herrenmannschaft von Bergfried, die sich bei ihren beiden Torhütern Dietz und Kuroczik bedanken konnte, dass die Niederlage nicht weit in den zweistelligen Bereich fiel.

Aber das war zweitrangig, stand doch die Nachbarschaftspflege im Vordergrund. Das schönste Tor des Tages schoss der Bergfrieder Wiersgalla, der den Ball aus gut 35 Metern von der Außenlinie ins Tor des verdutzten Ingo Mohr beförderte.

Nach dem Spiel gab sich die Traditionsmannschaft von Bayer 04 gewohnt volksnah und stand den rund 100 Kindern für Fotos und Autogramme lange Zeit noch zur Verfügung. “Besonders freut uns natürlich das Debut von Carsten Ramelow, dem man sichtlich anmerken konnte, dass es ihm Spaß gemacht hat und er gerne weiter für Bayer 04 spielen möchte.”, sagte Manager Michael Kentschke nach dem Spiel.

Die Traditionsmannschaft von TSV Bayer 04 Leverkusen spielte in Bergfried mit folgender Besetzung: Hubert Makel (Ingo Mohr), Michael Wagner (Roman Klossek), Dirk Hielscher, Heiko Scholz (Andrzej Buncol), Wolfgang Fabian, Carsten Ramelow, Hans-Peter Lehnhoff, Mario Tolkmitt, Ulf Kirsten (Günter Kurek), Uwe Kober und Markus Feinbier; Trainer Gerhard Kentschke

Bericht: Bayer 04 Oldies

Carsten Ramelow (li.) feierte sein Debüt bei den Bayer 04 Oldies an der Seite von Goalgetter Ulf Kirsten – Foto: André Helpensteller

Es gibt einige Artikel hier, die bestimmt weit weg sind von den ganz großen Sportmomenten der Geschichte. Wobei, wer bestimmt, was ein "großer" oder "wichtiger" Moment ist? Die öffentliche Wahrnehmung? Bestimmt. Doch auch das persönliche Empfinden und die eigene Gewichtung spielen eine große Rolle. Durch die Zusammenarbeit der alten Sporthelden-Seite mit Traditionsmannschaften, Einzelsportlern oder Eventreihen, möchte ich diesen Momenten auch hier in diesem kleinen Sportmuseum einen Platz geben. Persönliche Erinnerungen, die es zu wahren lohnt 😉